©2021 raven

The Sadness — lässt The Walking Dead wie Kinderserie aussehen

(Update) Review ist auch online

Rob Jab­baz Regie­de­büt scheint wie eine Garth Ennis Ver­si­on von Zom­bie­klas­si­kern zu sein. Der Trai­ler beweißt hier schon in wel­che Rich­tung es geht. Viel Blut, Gore und Gekrö­se. Das Gan­ze auf hohem Niveau und Hand­ge­macht. Der Film läuft übri­gens gera­de auf dem Fan­ta­sy Film­fest viel­leicht das ein­zi­ge mal auf der gro­ßen Leinwand.

Die Pres­se­stim­men sagen was wie: “Der bru­tals­te Zom­bie-Film über­haupt”, “Mega-bru­ta­ler Zom­bie-Scho­cker fällt bei der FSK durch” oder “From Tai­wan comes, perhaps, the most vio­lent film ever made”.

Ganz leicht hat es der Film schon jetzt nicht. Cape­light Pic­tures hält die Rech­te an die­sem Splat­ter-Ereig­nis und bemüht sich um eine Frei­ga­be. Bis­her ver­ge­bens. Im zwei­ten Durch­gang bei der FSK gab es nicht mehr als eine Ableh­nung zu holen.

Wei­ter­hin ver­spricht Cape­light aber den Film auf DVD, Blu-Ray und 4K-Blu-Ray zu ver­öf­fent­li­chen. Mit oder ohne Frei­ga­be und dann Gang zur juris­ti­schen Kom­mi­si­on. Den­noch wird jetzt ein drit­tes und letz­tes Mal ver­sucht, den Film im Früh­jahr mit FSK-Frei­ga­be in die Kinos zu brin­gen. Wir drü­cken die Daumen.

Wer den Film den­noch auf der gro­ßen Lein­wand sehen möch­te muss sich beei­len. Denn The Sad­ness wird gera­de im Rah­men des Fan­ta­sy Film­fests gezeigt. Für Ham­burg zum Bei­spiel gibt es nur noch weni­ge Tickets am 06.11.21.

Story

In Tai­wan brei­tet sich eine Muta­ti­on des neu­ar­ti­gen Alvin-Virus aus, doch das Land ist gespal­ten, die Regie­rung spielt die Lage her­un­ter und vie­le neh­men die Pan­de­mie nicht mehr ernst. Bis sich die Infi­zier­ten in sadis­ti­sche, sexu­ell ent­hemm­te Mons­ter ver­wan­deln und die Stra­ßen in ein Blut­bad. Mord, Fol­ter und Ver­ge­wal­ti­gung grei­fen um sich. Inmit­ten des Gemet­zels setzt der jun­ge Junz­he alles dar­an, sei­ne Freun­din Kai Ting zu fin­den, die er am Mor­gen noch am ande­ren Ende Tai­pehs abge­setzt hat. Auf der Suche nach­ein­an­der müs­sen sie zum Äußers­ten gehen, um zu überleben.