Red Screening – Blutige Vorstellung ab 23. April im Handel

“Kurzweilig und voller Nostalgie.” 

– HARD:LINE FILMFESTIVAL

Pierrot Le Fou veröffentlich am 23. April in ihrer Uncut Reihe als Nummer #23, den Retro-Slasher Red Screening als Limitiertes Mediabook und Digital. Angelehnt an das Horror Kino der 70er und 80er Jahre schuf der uruguayische Regisseur Maximiliano Contenti eine Genre-Perle, welche auf dem HARD:LINE Film Festival 2020 seine Premiere feierte. Ein blutrünstiger Killer, etwas Giallo und jede Menge Leidenschaft steckt in diesem Streifen, welcher ebenfalls mit einigen extrem drastischen Splattereinlagen gespickt sein soll. Hierzu werden wir uns die Tage schon vorab diesen Film ansehe und eine entsprechende Rezension unsererseits folgt.

Inhalt:

Montevideo 1993: die Nacht ist stürmisch, im Kino “Cine Opera” läuft ein Horrorfilm. Ana, die Tochter des Filmvorführers, hat ausnahmsweise die Nachtschicht für ihren Vater übernommen. Eigentlich kein Job, der besonders aufregend ist, eher das Gegenteil. Doch in dieser Nacht kann von Ruhe und gediegener Langeweile nicht die Rede sein: Ein erbarmungsloser Killer hat für die Vorstellung ein Ticket gelöst! Im Schutz der Dunkelheit des Kinosaals lässt der blutrünstige Mörder seinem Drang freien Lauf und metzelt, was das Zeug hält. Schon bald muss Ana nicht nur um ihr Überleben kämpfen, sondern auch versuchen, möglichst vielen Besuchern einen grausamen Tod zu ersparen.