© LG Electronics Deutschland GmbH

LG OLED C1 — wir haben den Fernseher auf Horror-Tauglichkeit getestet

Bild
10
Ton (haben wir nicht mit einbezogen)
5
Smart-Funk­tio­nen
10
Kali­brier­fä­hig­keit
10
Bedien­bar­keit
10
Unglaub­lich gutes Kontrastverhältnis
Per­fek­te Schwarzwerte
Kali­bie­rung DIY ohne Hin­der­nis­se möglich
Kann unter Umstän­den einbrennen
10
Wer so ver­rückt ist und sich so ne Kis­te nach die­sem Review anschafft, darf uns ger­ne per Affi­lia­te-Link unterstützen

Wer kennt das Dilem­ma nicht? Fern­se­her kaputt, man will “upgraden” oder sons­ti­ge Grün­de brin­gen einen dazu auf die Suche nach was Neu­em zu gehen. Hier­bei gibt es vie­le vie­le Mar­ke­ting­be­grif­fe, aber auch wun­der­sa­me Fea­tures wel­che uns zum Kauf bewe­gen soll.

Wir sind hier im Hor­ror-Gen­re unter­wegs und das stellt, eben­falls wie beim Ton, ein wenig Ansprü­che an das Anzei­ge­ge­rät. Hor­ror­fil­me spie­len im Dun­keln. Des­halb soll­te der Fern­se­her einen guten Schwarzwert haben, sowie Kon­trast um auch in dunk­len Sze­nen jedes Detail zum Vor­schein zu brin­gen. Das war in der Ver­gan­gen­heit nicht so einfach.

Schwarzwert & Kontrast

Jeder kennt das Phä­no­men: dunk­le Sze­ne aber das Schwarz ist nicht wirk­lich schwarz, son­dern durch die Bild­schirm­hel­lig­keit erscheint es gräu­lich und leu­tet. Am ein­fachs­ten kann man das sehen, wenn der Film im Cine­scope ist und sich oben und unten schwar­ze Bal­ken befin­den. Aber auch bei düs­te­ren Fil­men merkt man dies sehr stark.

Das hat Bau­art­be­dingt mit dem Auf­bau eines Fern­se­hers zu tun. Bis vor eini­gen Jah­ren regier­ten die Edge-Light-Gerä­te den Markt. Hier wird das Pan­nel, wel­ches letzt­lich das Bild dar­stellt, von hin­ten mit in den jewei­li­gen vier Ecken des Geräts plat­zier­ten Leucht­mit­teln (LED) beleuch­tet. Dies ist kos­ten­güns­tig in der Her­stel­lung, aber lei­der auch vom Bild eher suboptimal.

Mit dem erschei­nen der OLED änder­te sich dies. Hier gibt es kein Pan­nel mehr, wel­ches von hin­ten beleuch­tet wer­den muss, son­dern die ein­zel­nen Bild­punk­te leuch­ten sel­ber. Dies hat natür­lich den ent­schei­de­nen Vor­teil, das Berei­che des Bil­des die abso­lut schwarz sind gar nicht beleuch­tet wer­den. Damit steigt der Kon­trast­be­reich beim einem OLED ins Unend­li­che. Des­halb steht auch oft bei den Gerä­ten “Unendlich:1”.

Des wei­te­ren kommt gera­de in jün­ge­rer Zeit das soge­nann­te Local-Dim­ming auf. Hier haben wir kei­ne Beleuch­tung aus den Ecken, son­dern das Panel des Fern­se­hers wird von hin­ten beleuch­tet. Hier­zu wird die Flä­che des Panels in Berei­che unter­teilt, soge­nann­te Zonen. Des­halb auch Zoned-Local-Dim­ming genannt hat den Vor­teil, dass jetzt dunk­le Berei­che weni­ger bis gar nicht beleuch­tet wer­den und damit das Kon­trast­ver­ält­nis und der Schwarzwert ein deut­li­ches Plus bekom­men. Jedoch Obacht: Hier gibt es Gerä­te mit mehr oder weni­ger Zonen. Wir müs­sen euch nicht sagen, dass mehr Zonen natür­lich zu einem bes­se­ren Ergeb­nis führen.

Den­noch muss man hier klar auf einen OLED schau­en, da die­ser durch sei­ne selbst­leuch­ten­den Pixel bei 4K qua­si nahe­zu 8,3 Mil­lio­nen Zonen auf­weist. Dies ist schon beachtlich.

LG OLED C1

Um jetzt auf den LG OLED C1 spre­chen zu kom­men. Wir haben uns für die­ses Gerät auf­grund meh­re­rer Aspek­te ent­schie­den. Natür­lich haben Mar­ken wie Pana­so­nic und Sony im Raum gestan­den, wel­che eben­falls wirk­lich gute Model­le her­stel­len. Aber an eini­gen Ecken hat doch der LG über­wo­gen und wir wol­len gleich mal Licht ins Dun­kel bringen.

Viel­leicht weiß es nicht jeder aber in der Regel wer­den alle OLED Bild­schir­me nam­haf­ter Her­stel­ler von LG gefer­tigt. Das hat natür­lich die Fol­ge, dass im Kern in den meis­ten Gerä­ten ver­schie­de­ner Her­stel­ler den­noch die sel­ben Panel arbei­ten. Letzt­lich ent­schei­det man sich bei der Mar­ken­wahl eher wegen dem “Drum­her­um”. Pro­zes­sor, Signal­ver­ar­bei­te­ung, gene­rel­le Ver­ar­bei­tung und Design, hier gibt es viel­fäl­ti­ge Grün­de zu Gerät A oder B zu greifen.

Was wollten wir erreichen?

Wir woll­ten Fil­me so gucken wie es zumeist der Regis­seur sich vor­ge­stellt hat. Wir schau­en natür­lich am liebs­ten Hor­ror­fil­me, hät­ten ger­ne HDR und Dol­by Visi­on, sowie muss der Fern­se­her über gute Ein­stel­lungs­mög­lich­kei­ten ver­fü­gen. Hier hat­ten wir ein beson­de­res Augen­merk auf das The­ma Kali­brie­rung. Wir woll­ten einen Fern­se­her, wel­chen wir sel­ber in der Lage sind zu kali­bi­re­ren. Hier sticht der LG her­aus, da er nicht nur über die Soft­ware Cal­man rela­tiv ein­fach kali­bi­ri­ert wer­den kann, son­dern eben­falls einen soge­nann­ten Pat­tern­ge­ne­ra­tor zur Ver­fü­gung stellt.

Um das The­ma DIY Kali­brie­rung küm­mern wir uns sehr bald noch mal geson­dert, aber um hier einen kur­zen Abriss zu geben: Man braucht zur Kali­brie­rung eigent­lich nicht wirk­lich viel. Ein Colo­ri­me­ter, einen Pat­tern­ge­ne­ra­tor, sowie eine Soft­ware (Cal­man) wird benö­tigt und ein wenig Zeit. Da Pat­tern­ge­ne­ra­tor aber je nach Qua­li­täts­stu­fe schon die 1000€ in der Anschaf­fung über­stei­gen und/oder ein DIY Gene­ra­tor, gebaut aus einem Raspber­ry-Pi, zwar Bit-Per­fek­te Pat­terns erzeugt, man aber den Fern­se­her noch irgend­wie in den HDR und Dol­by Visi­on Modus brin­gen muss und auch hier wie­der Hel­fer­lein benö­tigt, war dies ein nicht zu ver­ach­ten­der Punkt.

Wie ihr merkt hat­ten wir weni­ger Smart-Funk­tio­nen, Bild­ver­bes­se­rer oder Ähn­li­ches im Fokus unse­rer Ent­schei­dung. Bild­ver­bes­se­rer sind für uns Din­ge aus der Höl­le. Fil­me wer­den ein­fach zumeist mit 24 Bil­dern die Sekun­de gedreht und dem­nach braucht es für die Wie­der­ga­be kei­ne 1000Hz oder der­glei­chen. Natür­lich sieht das Bild dann nach “weni­ger” Ruckeln aus oder Unschär­fen wer­den eli­mi­niert, aber dies geht immer auf Kos­ten des Dar­ge­bo­te­nen. Jeder kennt Soaps aus dem Fern­seh und der Look ist ein­fach unsexy.

Smart-Funk­tio­nen sind ein net­tes Gim­mik aber vie­le von euch, so wie wir sel­ber auch, haben Abspiel­ge­rä­te Zuhau­se wie z.B. Ama­zon FireTV-Sticks, Nvi­dia Shield oder einen Apple TV. Braucht es dann noch wirk­lich Smart-Funk­tio­nen? Weni­ger. Den­noch wird es den ein oder ande­ren geben die dies natür­lich als Kauf­ar­gu­ment sehen.

Smart-Funktionen

Die wol­len wir hier natür­lich nicht lie­gen las­sen, denn der LG OLED C1 hat davon eine Men­ge. Mit sei­nem Haus­ei­ge­nen WebOS aus­ge­stat­tet bie­tet er aber alle gän­gi­gen Strea­ming-Anbie­ter, von Dis­ney+, über Net­flix, Ama­zon Prime Video und App­leTV und und. Ihr seht, die Kis­te ist ein Mul­ti­ta­lent und die Apps wer­den regel­mä­ßig mit Updates ver­sorgt und lau­fen, bis­he­ri­ger Benut­zung von uns nach, auch tadel­los. Lade­zei­ten der Apps, Qua­li­tät des Strea­mings etc… bis­her haben wir kei­nen Unter­schied zu oben genann­ten exter­nen Play­ern aus­ma­chen kön­nen. Wer also dar­auf ange­wie­sen ist wird hier abgeholt.

Unboxing

Der Fern­se­her wird ste­hend gelie­fert und aus­ge­packt. Nach ent­fer­nen der Pack­bän­der lässt sich der Kar­ton nach oben hin abneh­men und der Fern­se­her steht fest in sei­ner Sty­ro­por­hal­te­rung. Obacht ist ledig­lich beim anbrin­gen an die Wand oder gene­rell heben gebo­ten, da der Fern­se­her bis auf sei­ner Tech­nick-Beu­le auf der Rück­sei­te ver­dammt dünn ist. Ver­dammt dünn, damit mei­nen wir viel­leicht ca. 0,5cm. Und das Panel ist spür­bar bieg­bar, was die Hand­ha­bung mit zwei Per­so­nen wirk­lich vor­aus­setzt. Der Fern­se­her ist vor­ne sowie hin­ten mit einer Schutz­fo­lie ver­se­hen sodass er auch ohne läs­ti­ge Fin­ger­ab­drü­cke an sei­nen Bestim­mungs­ort geschafft wer­den kann.

Lieferumfang

Der Fern­se­her wird neben dem Haupt­ge­rät mit einem abnehm­ba­ren unmon­tier­ten Stän­der und einer Fern­be­die­nung geliefert.

Fernbedienung

Die mit­ge­lie­fer­te Fern­be­die­nung ist eben­falls in vie­len Hob­by-Kinos oder Wohn­zim­mern nicht immer nötig, da dort oft auch eine Logi­tech Har­mo­ny (wel­che schmerz­li­cher­wei­se nicht mehr her­ge­stellt wer­den) zum Ein­satz kommt. Den­noch muss sich die bei­gefüg­te Fern­be­die­nung nicht ver­ste­cken. Ein wirk­lich zu erwäh­nen­des Fea­ture wäre hier die “Bewe­gungs­steue­rung”. Die Fern­be­die­nung hat einen Bewe­gungs­sen­sor ein­ge­baut mit wel­chem man einen Maus­zei­ger auf dem Bild­schirm durch Bewe­gun­gen mit der Fern­be­die­nung steu­ern kann. Dies funk­tio­niert her­vor­ra­gend und bringt unglaub­li­chen Kom­fort bei “Tas­ta­tur­ein­ga­ben” oder aber der Aus­wahl von Fil­men wel­che zumeist ja als Kacheln in den jewei­li­gen Apps ange­zeigt wer­den und somit nicht müh­se­lig per Ein­ga­be­kreuz aus­ge­wählt wer­den müs­sen. Natür­lich besitzt sie Schnell­tas­ten für die direkt Aus­wahl gän­gi­ger Strea­ming-Diens­te. Nur die Roku-TV Tas­te ist ein wenig… naja… wir haben kei­nen Nut­zen dafür.

Ständer

Wir haben den Fern­se­her an einer Wand­hal­te­rung mon­tiert und kön­nen hier­zu lei­der nicht viel sagen. Den­noch der Voll­stän­dig­keithal­ber woll­ten wir dies nicht uner­wähnt las­sen. Der Stän­der sel­ber macht einen wer­ti­gen Ein­druck und bringt wirk­lich eini­ges an Gewicht mit. Bei uns wur­de er kur­zer­hand ver­packt auf den Dach­bo­den ver­bannt. Viel­leicht kommt er ja irgend­wann noch ein­mal zum Einsatz.

Wandanbringung

Dies ist natür­lich ohne wei­te­res über die vor­han­de­nen Ver­schrau­bungs­punk­te auf der Rück­sei­te mög­lich und funk­tio­niert hier eben­falls tadellos.

Ton

Wir haben den Fern­se­her sel­ber in der Tat auch gehört. Zumin­dest bei der Ein­rich­tung wel­che aber auch nach kur­zer Zeit abge­schlos­sen war. Wir müs­sen nicht erwäh­nen, dass wir nie in Erwä­gung gezo­gen haben uns den Ton über das Gerät aus­ge­ben zu las­sen. Bei einem so dün­nen Fern­se­her… was will man für einen Ton erwar­ten? Das was wir gehört haben, klang okay, aber natür­lich fehlt es an allen Ecken und Enden beim Sound. Höhen, Tie­fen, wir könn­ten unend­lich wei­ter machen. Aber das soll hier auch wirk­lich kein Fokus sein.

©LG Elec­tro­nics Deutsch­land GmbH

Bild

Erstein­druck? Wow! Okay… Schwarzwer­te sind beein­dru­ckend wenn man von Edge-Light­ning kommt. Der dar­aus erge­be­ne Kon­trast eben­falls. Wir benut­zen den Fern­se­her zum Scree­ning für unse­re Reviews und bei so man­chen Fil­men waren wir schwer been­druckt, als das Bild schwarz ist, dem­nach nicht Leuch­tet aber wei­ter­hin Sound zu hören ist, wir aber gänz­lich im Dun­keln sit­zen. Das ist schon inter­es­sant. Wei­ter­hin sind natür­lich Cine­scope Strei­fen kein Ärger­nis mehr. Wür­de der Fern­se­her nicht vor einer bei uns wei­ßen Wand hän­gen, könn­ten wir nicht sagen ob der Fern­se­her nicht im Cine­scope For­mat ist. Der Bal­ken­frust ist kom­plett Geschich­te. Aber auch die dunk­le­ren Berei­che sind um ein viel­fa­ches bes­ser zu sehen. Hier kom­men Details zum Vor­schein, wel­che einem ohne OLED ver­bor­gen blei­ben. Gene­rell macht es unglaub­li­chen Spaß Hor­ror­fil­me dar­auf zu schau­en. Aber auch die Farb­wie­der­ga­be ist Wahn­sinn. Die Far­ben pop­pen gera­de nur so raus und haben eine enor­me Strahl­kraft, gera­de wenn dunk­le­re Berei­che dane­ben sind.

War vor eini­gen Jah­ren noch 3D das Maß der Din­ge ist es (lei­der) im Heim­ki­no mitt­ler­wei­le ziem­lich Tod. Aber HDR in Form von HDR10 und Dol­by Visi­on hat Ein­zug gehal­ten und gibt uns noch grö­ße­re Kon­trast-Ran­ges. Und das ist ein­fach geni­al. Nach etli­chen Stun­den des Tes­tens waren wir zur Pres­se­vor­füh­rung von The Eter­nals im Cine­ma­xx und naja… wir waren vom Bild des Kino­saals schwer ent­täuscht. So dun­kel, weni­ger pop­pi­ge Leucht­ef­fek­te. Da haben die Kinos jetzt ganz schön was auf­zu­ho­len. Was man sich durch einen OLED für eine Bild­ver­bes­se­rung ins Haus holt ist schon sehr vie­le Sprün­ge nach Vorne.

Helligkeit

Beim The­ma Hel­lig­keit gibt es natür­lich wie­der Dis­kus­si­ons­be­darf. OLED ist nicht die hells­te Tech­no­lo­gie auf dem Markt. Ein QLED von Sam­sung in der aktu­el­len 2021er Aus­füh­rung kommt an gute 1600Nits, wobei unser LG OLED C1 nach Mes­sung auf ca. 949 Nits kommt. Das heißt für den End­an­wen­der das das Bild zwar hel­ler ist als es frü­her der Fall war, aber den­noch bei Tages­licht nicht so bril­liert wie im abge­dun­kel­ten Raum. Aber: ver­tut euch nicht, die 949 Nits sind ver­dammt hell. Wenn ihr einen Hor­ror­film schaut und in der Dun­kel­heit jemand eine Taschen­lam­pe ins Bild hält, wer­det ihr schon die Augen zusam­men­knei­fen, weil durch den Kon­trast und Schwarzwert das Licht um so hef­ti­ger ist. Gera­de weil der Raum nicht durch Rest­licht der dunk­len Berei­che erhellt ist son­dern wirk­lich dun­kel bleibt. Wer aber bei Tages­licht oder Son­nen­schein viel gucken möch­te, soll­te sich viel­leicht die neu­en QLEDs mit 1500+ Local-Dim­ming-Zones zu gemü­te führen.

Letzt­lich wird die Hel­lig­keit bei den meis­ten Men­schen nicht wirk­lich zum kri­ti­schen Fak­tor wenn er die Vor­tei­le eines OLED genie­ßen möchte.

Kalibrierung

Ich neh­me jetzt hier schon ein wenig zu dem The­ma vor­weg, über wel­ches wir aber noch mehr schrei­ben wer­den und das ist die Kali­brie­rung. Dies geht mit dem LG wirk­lich leicht von der Hand, wenn man die pas­sen­de Hard- und Soft­ware hat.

Die Ergeb­nis­se las­sen sich wirk­lich sehen! Wir haben den Fern­se­her erst ett­li­che Stun­den im Werks­zu­stand benutzt. Hier­zu haben wir den Kino-Modus benutzt und dort sämt­li­che Bild­ver­bes­se­rer deak­ti­viert. Dies muss bei dem Fern­se­her für jede Quel­le wie­der­holt wer­den oder aber mit der Opti­on “auf alle Quel­len aus­füh­ren” über­tra­gen wer­den. Die Vor­ein­stel­lun­gen von LG sind für’s Ers­te gut, aber wir kön­nen sagen das unser Fern­se­her einen sicht­ba­ren Blau­stich hat­te. Mess­tech­nisch haben wir dies eben­falls fest­stel­len kön­nen. Mit Hil­fe vom Cali­bri­te Color­che­cker Dis­play Plus (hier der Test) und Cal­man haben wir den Fern­se­her aber her­vor­ra­gend kali­bie­ren kön­nen. Hier gibt es ja auch diver­se Anbie­ter, wel­che einem das auch auf Auf­trag machen, was aber auch sei­nen Preis hat. 250€+ wer­den hier­für zumeist fäl­lig. Ob dies am Ende “bes­ser” ist, wol­len und wer­den wir nicht zu urtei­len. Letzt­lich ist es auch sel­ber mach­bar mit einem, zumin­dest Mess­tech­nisch gese­hen und optisch im Ver­gleich, her­vor­ra­gen­den Ergebnis.

Zu die­sem The­ma wol­len wir euch bald auch die Soft­ware Cal­man vor­stel­len und auch ein Tuto­ri­al bereit stel­len wie es auch euch gelin­gen kann.

Eindrücke

Also wir sind schwer begeis­tert von unse­rem Bild und haben etli­che Zuspiel­ge­rä­te aus­pro­biert. (Lei­der noch kei­nen PC oder Kon­so­le mit 120 FPS) Gene­rell inte­griert sich das Gerät her­vor­ra­gend in die vor­han­de­ne Hard­ware. eARC, CEC etc. arbei­ten zuver­läs­sig und wir haben bis­her kei­ne Feh­ler fest­stel­len kön­nen. All­ge­mein suchen wir noch das Haar in der Sup­pe, aber wahr­schein­lich wer­den wir das nicht fin­den. HDR und Dol­by Visi­on bie­ten ein­fach einen unglaub­li­chen Zuge­winn an Bild. Dol­by Visi­on des­halb, weil vie­le Streaming-Anbieter 

OLED und Einbrenneffekt

Wei­ter­hin wol­len wir hier natür­lich auch Trans­pa­renz und nicht ver­schwei­gen, dass es bei allem was OLED an Vor­tei­len hat auch, Nach­tei­le hat. Das ist ein Ein­bren­nen der OLEDs sel­ber. Dies war zu Beginn der OLED-Tech­no­lo­gie ein Pro­blem, wel­ches zwar heu­te noch Bestand hat, aber durch intel­li­gen­te Tech­nik abge­schwächt wird. Fakt ist: OLEDs bren­nen ein. Immer. Dies ist nicht zu behe­ben und wird irgend­wann dazu füh­ren, das die Gesammt­hel­lig­keit nach­lässt. Damit dies aber nicht Bereichs­wei­se pas­siert und wir kei­ne homo­ge­ne Hel­lig­keit des mehr haben, wur­de von LG eini­ges gegen getan. Der Fern­se­her ana­ly­siert beim gucken, wel­che Berei­che wie “gefor­dert” wur­den und brennt die ande­ren Berei­che bei Zei­ten selbst­stän­dig ein. Dies pas­siert im abge­schal­te­ten Zustand ohne das dies Sicht­bar ist. Damit wird der Fern­sehr über die Zeit all­ge­mein “dunk­ler”. Wenn wir den aktu­el­len Trend in der Tech­nik etc. sehen soll­te dies aber nicht in einem Benut­zungs­zy­klus eines Otto-Nor­mal-Benut­zers lie­gen. Natür­lich: wenn jemand den Fern­se­her 24/7 lau­fen hat, soll er sich dies mal zu Gemü­te füh­ren. Hier gibt es im Netz mas­sig Ana­ly­sen zum The­ma, wir haben uns da die Vor­tei­le der OLEDs über­wie­gen natür­lich dafür entschieden.

Fazit

Wow… Wall-of-text kommt zum Ende. Okay… wir hof­fen wir haben alle kri­ti­schen und wich­ti­gen Punk­te beleuch­tet. Das Fazit ist natür­lich eines auf dem es bei die­ser Pre­mi­um-Tech­nik hin­aus­läuft: Als Hor­ror­fan gewinnt man mit so einem LG OLED C1 natür­lich alles. Schwarzwert, Kon­trast, Far­be, … Hor­ror­fil­me machen ein­fach mehr Spaß! Es gibt nix zu mäkeln an dem Gerät und wir sind nach unse­ren Recher­chen und Tests nicht Ent­täuscht und wur­den sogar sehr vom Bild noch mal über­rascht, wie gut es doch wahr­haf­tig in den eige­nen 4‑Wänden aus­sieht. Wer gera­de wirk­lich sich mit dem The­ma befasst und auf der Suche ist, soll sich auf jeden­fall mal die Kis­te anse­hen. Bei uns dient sie nun mehr als Refe­renz-Gerät, auf­grund des­sen wir unse­re Rezen­sio­nen verfassen.