Spell – ab heute im Heimkino

Ab heute könnt ihr euch Spell mitOmari Hardwick (Army of the Dead) in den eigenen vier Wänden ansehen. Freunde von Hoodoo aufgepasst! Spell verspricht ein Menge Hoodoo-Spaß… Ja ihr habt richtig gelesen.

Es gibt einen großen Unterschied zwischen dem, was Hoodoo definiert, und dem, was Voodoo definiert. Voodoo ist die Religion oder das Glaubenssystem vieler Afroamerikaner, die im Mississippi-Tal leben. Hoodoo hingegen ist die Magie, die aus den Lehren des Voodoo stammt, der ursprünglich ein Teil von Voodoo war. Hoodoo ist das Handwerk; die Praxis, in der Voodoo die Denkweise und die Monarchie ist.

Ioannis Tsiokos

©2020 Paramount Players

Nach Army of the Dead (oder sollten wir sagen davor?) spieltOmari Hardwick in Spell, Marquis, welcher seine übernatürliche Vergangenheit hinter sich gelassen hat und aus den hinterwäldlerischen Appalachen in die Großstadt gezogen ist. Hier hat Marquis Karriere gemacht und eine Familie gegründet. Jedoch zieht ihn der Erbnachlass seines Vaters zurück zu seinen Ursprüngen, wo die Geschichte schnell an Fahrt aufnimmt. Hier aber leider ein wenig blass bleibt. Weitere Hintergründe der anderen Charaktere bleiben meist mysteriös.

Die Geschichte selber ist bis zum Ende spannend erzählt und hat auch die ein oder anderen Gruselspitzen, ohne hier aber dicker aufzutragen. Hier haben wir keinen “Don’t breathe”, welcher einem selber den Atem verwehrt, sondern eher gradlinigen Horror. Dieser kann auch gerne mit der ganzen Familie (Altersgerecht) genossen werden, ohne gleich den Rahmen zu sprengen. Die Geschichte um Marquis und seines Boogity hat aber leider auch seine Schwächen. Warum lässt Ms. Eloise seinen Boogity permanent in Marquis “Gefängnis”? Dieser könnte so verhindern das ihm Leid angetan wird. Auch fragen wir uns, warum das Finale des Films so abrupt kommt und nicht noch in ordentlicher Revenge-Manier das Hochrüsten unseres Hauptdarstellers ein wenig mehr zelebriert wird.

Alles in Allem haben wir mit Spell sehr wohl Popcorn-Horror, welcher jetzt nicht das Genre neu erfindet aber zumindest keine Längen aufweißt.

Die Blu-Ray, welche ab dem 23.09.2021 in den Läden steht, kommt mit sehr gutem Bild und Ton daher. Leider tut sich auf den Surround Kanälen die meiste Zeit nichts, sodass der Film keinen Preis für die besten Sound-Effekte erhält. Dennoch muss man Paramount zu Gute halten, das der Film in verlustfreiem DTS-HD Master auf Deutsch und Englisch enthalten ist. Die Extras der Scheibe lesen sich übersichtlich und ohne Schnickschnack. Seit heute kann man den Film via Kauf-Download schon mal auf allen bekannten Streaming Plattformen genießen und ab dem 23.09.2021 dann auch leihen.

Inhalt

Auf dem Flug zur Beerdigung seines Vaters in den ländlichen Appalachen verliert Marquis (Omari Hardwick) in einem heftigen Sturm die Kontrolle über das Flugzeug, das ihn und seine Familie transportiert. Er erwacht verwundet, allein und gefangen auf dem Dachboden von Ms. Eloise (Loretta Devine), die behauptet, sie könne ihn mit einem Boogity, einer Hoodoo-Figur, die sie aus seinem Blut und seiner Haut hergestellt hat, wieder gesund pflegen. Unfähig, um Hilfe zu rufen, versucht Marquis verzweifelt, ihre dunkle Magie abzuwehren, sich von ihr zu befreien und seine Familie vor einem finsteren Ritual zu retten, noch ehe der Blutmond aufgeht. 

Solider Voodoo-Horror
Schnörkelloser Voodoo-Horror mit seichten Gruselspitzen und dem ein oder anderen Ekelmoment. Jedoch eher blasse Charaktere und abruptes Ende.
Bild
7.5
Sound
7.5
Story
5
Grusel
6
Leserwertung1 Bewertung
0
Was gut war
Klasse Omari Hardwick
Blu-Ray kommt mit HD-Ton
Was nicht so gut war
Abrupes Ende
Dünne Charaktere
6.5