Spell — ab heute im Heimkino

Ab heu­te könnt ihr euch Spell mit Oma­ri Hard­wick (Army of the Dead) in den eige­nen vier Wän­den anse­hen. Freun­de von Hoo­doo auf­ge­passt! Spell ver­spricht ein Men­ge Hoo­doo-Spaß… Ja ihr habt rich­tig gelesen.

Es gibt einen gro­ßen Unter­schied zwi­schen dem, was Hoo­doo defi­niert, und dem, was Voo­doo defi­niert. Voo­doo ist die Reli­gi­on oder das Glau­bens­sys­tem vie­ler Afro­ame­ri­ka­ner, die im Mis­sis­sip­pi-Tal leben. Hoo­doo hin­ge­gen ist die Magie, die aus den Leh­ren des Voo­doo stammt, der ursprüng­lich ein Teil von Voo­doo war. Hoo­doo ist das Hand­werk; die Pra­xis, in der Voo­doo die Denk­wei­se und die Mon­ar­chie ist.

- Ioan­nis Tsiokos

©2020 Para­mount Players

Nach Army of the Dead (oder soll­ten wir sagen davor?) spielt Oma­ri Hard­wick in Spell, Mar­quis, wel­cher sei­ne über­na­tür­li­che Ver­gan­gen­heit hin­ter sich gelas­sen hat und aus den hin­ter­wäld­le­ri­schen Appa­la­chen in die Groß­stadt gezo­gen ist. Hier hat Mar­quis Kar­rie­re gemacht und eine Fami­lie gegrün­det. Jedoch zieht ihn der Erb­nach­lass sei­nes Vaters zurück zu sei­nen Ursprün­gen, wo die Geschich­te schnell an Fahrt auf­nimmt. Hier aber lei­der ein wenig blass bleibt. Wei­te­re Hin­ter­grün­de der ande­ren Cha­rak­te­re blei­ben meist mysteriös.

Die Geschich­te sel­ber ist bis zum Ende span­nend erzählt und hat auch die ein oder ande­ren Gru­sel­spit­zen, ohne hier aber dicker auf­zu­tra­gen. Hier haben wir kei­nen “Don’t brea­the”, wel­cher einem sel­ber den Atem ver­wehrt, son­dern eher grad­li­ni­gen Hor­ror. Die­ser kann auch ger­ne mit der gan­zen Fami­lie (Alters­ge­recht) genos­sen wer­den, ohne gleich den Rah­men zu spren­gen. Die Geschich­te um Mar­quis und sei­nes Boo­gi­ty hat aber lei­der auch sei­ne Schwä­chen. War­um lässt Ms. Eloi­se sei­nen Boo­gi­ty per­ma­nent in Mar­quis “Gefäng­nis”? Die­ser könn­te so ver­hin­dern das ihm Leid ange­tan wird. Auch fra­gen wir uns, war­um das Fina­le des Films so abrupt kommt und nicht noch in ordent­li­cher Reven­ge-Manier das Hoch­rüs­ten unse­res Haupt­dar­stel­lers ein wenig mehr zele­briert wird.

Alles in Allem haben wir mit Spell sehr wohl Pop­corn-Hor­ror, wel­cher jetzt nicht das Gen­re neu erfin­det aber zumin­dest kei­ne Län­gen aufweißt.

Die Blu-Ray, wel­che ab dem 23.09.2021 in den Läden steht, kommt mit sehr gutem Bild und Ton daher. Lei­der tut sich auf den Sur­round Kanä­len die meis­te Zeit nichts, sodass der Film kei­nen Preis für die bes­ten Sound-Effek­te erhält. Den­noch muss man Para­mount zu Gute hal­ten, das der Film in ver­lust­frei­em DTS-HD Mas­ter auf Deutsch und Eng­lisch ent­hal­ten ist. Die Extras der Schei­be lesen sich über­sicht­lich und ohne Schnick­schnack. Seit heu­te kann man den Film via Kauf-Down­load schon mal auf allen bekann­ten Strea­ming Platt­for­men genie­ßen und ab dem 23.09.2021 dann auch leihen.

Inhalt

Auf dem Flug zur Beer­di­gung sei­nes Vaters in den länd­li­chen Appa­la­chen ver­liert Mar­quis (Oma­ri Hard­wick) in einem hef­ti­gen Sturm die Kon­trol­le über das Flug­zeug, das ihn und sei­ne Fami­lie trans­por­tiert. Er erwacht ver­wun­det, allein und gefan­gen auf dem Dach­bo­den von Ms. Eloi­se (Loret­ta Devi­ne), die behaup­tet, sie kön­ne ihn mit einem Boo­gi­ty, einer Hoo­doo-Figur, die sie aus sei­nem Blut und sei­ner Haut her­ge­stellt hat, wie­der gesund pfle­gen. Unfä­hig, um Hil­fe zu rufen, ver­sucht Mar­quis ver­zwei­felt, ihre dunk­le Magie abzu­weh­ren, sich von ihr zu befrei­en und sei­ne Fami­lie vor einem fins­te­ren Ritu­al zu ret­ten, noch ehe der Blut­mond aufgeht. 

Soli­der Voodoo-Horror
Schnör­kel­lo­ser Voo­doo-Hor­ror mit seich­ten Gru­sel­spit­zen und dem ein oder ande­ren Ekel­mo­ment. Jedoch eher blas­se Cha­rak­te­re und abrup­tes Ende.
Bild
7.5
Sound
7.5
Sto­ry
5
Gru­sel
6
Leser­wer­tung1 Bewer­tung
0
Was gut war
Klas­se Oma­ri Hardwick
Blu-Ray kommt mit HD-Ton
Was nicht so gut war
Abru­pes Ende
Dün­ne Charaktere
6.5
Cookie Consent mit Real Cookie Banner