Sind Seri­en­mör­der nur Opfer einer anste­cken­den Krank­heit?

Vor 15 Jah­ren wur­de Jose­ph Miles von einem Kin­der­schän­der ent­führt, im Kel­ler ein­ge­sperrt und tage­lang bru­tal gefol­tert. Er ist das ein­zi­ge Opfer des wahn­sin­ni­gen Mör­ders, das die Tor­tu­ren über­lebt hat.

Nun ver­spürt Jose­ph ein bren­nen­des Ver­lan­gen, einen irren Drang nach Blut und Gewalt. Er ver­wan­delt sich lang­sam selbst in ein Mons­ter mit Appe­tit auf Men­schen­flei­sch. Und es fällt ihm schwe­rer und schwe­rer, die­ser Mord­lust zu wider­ste­hen. Ver­zwei­felt sucht Jose­ph nach einer Hei­lung – bevor er die ein­zi­ge Frau, die er jemals geliebt hat, töten wird. Und macht Jagd auf den Mann, der sein Leben rui­nier­te.

Wra­th James Whi­te hat mit “Schän­der­blut” einen kras­sen Hor­ror-Roman geschrie­ben. Es fällt einem nicht leicht sich mit der Haupt­fi­gur Jose­ph zu iden­ti­fi­zie­ren, der sich sei­ne per­ver­sen Nei­gun­gen mit der Theo­rie erklärt, von sei­nem ehe­ma­li­gen Pei­ni­ger ange­steckt wor­den zu sein. Trotz­dem folgt man Joes Trip gebannt bis zur letz­ten Sei­te!

Jack Ketch­um: »Wenn Wra­th James Whi­te Dich nicht erschau­dern lässt, dann sitzt Du am fal­schen Ende des Lei­chen­wa­gens.«

Traut euch, es lohnt sich! Mehr Infos wie immer direkt beim Festa Ver­laghttp://www.festa-verlag.de/

Eine Lese­pro­be fin­det Ihr hier: http://www.festa-verlag.de/schaenderblut.html

Über den Autor

Ambitionierter Horror-Fan und Puppet-Master von horror-news.com