Lyndahl — Lautsprecherblenden für den Heimkinofan

KURZ-FAZIT
Wirk­lich tol­le Laut­spre­cher­blen­den. Nichts zu bean­stan­den. Ein­fach zu empfehlen.
sty­lisch
ein­fach zu verbauen
hoch­wer­tig verarbeitet
10

Wer sich ein Heim­ki­no bau­en möch­te weiß von Anfang an, es wird Mas­sen an Kabel geben. Wann immer es mög­lich ist, will man die­se meist nicht sehen und des­halb wer­den sie Unter­putz, hin­ter Abde­ckun­gen oder aber in Fuß­leis­ten verbannt.

Wir haben uns für ers­te­res ent­schie­den und unse­re Laut­spre­cher­ka­bel sowie HDMI, Netz­ka­bel oder Sons­ti­ge, Unter­putz “gemau­ert”. Dafür muss man natür­lich eini­ges beach­ten. Wir sel­ber haben Schlit­ze für Leer­roh­re in die Wän­de gefräst und Unter­putz­do­sen gesetzt. Für ein Heim­ki­no kommt da eini­ges zusam­men. Aber von den Unter­putz­do­sen woll­ten wir schi­cke Anschlüs­se an die Boxen und zum AV-Recei­ver haben.

Hier kom­men die Lyn­dahl Laut­spre­cher­blen­den ins Spiel. Nach eini­ger Recher­che im Netz bin ich letzt­end­lich bei eben jenen gelan­det. Alter­na­ti­ven waren meist Dosen ame­ri­ka­ni­scher Her­stel­ler, wel­che gan­ze Boxen Unter­putz oder in der Hohl­wand benö­tig­ten. Da ich aber mit dem Dosen­sen­ker arbei­ten woll­te kam das nicht in Frage.

Die Lyn­dahl Laut­spre­cher­blen­den sind ein­fach mit Unter­putz­do­sen ein­setz­bar. Es gibt sie in 1‑fach, 2‑fach, 5.2 und 7.2. War­um bei den Arti­kel­be­schrei­bun­gen jeweils 5.1 und 7.1 steht, erschließt sich mir nicht wirk­lich, da die­se jeweils zwei Chin­ch­an­schlüs­se besitzen.

Auf­grund unse­res Lay­outs 7.2.4 plus zwei extra Zonen, die wir bei Bedarf nut­zen wol­len, Ess­zim­mer R+L, Ter­ras­se R1+2 und L1+2 haben wir 2x 7.2 und 1x 5.2 Blen­den ver­baut. Jeweils vor­ne dann 2‑fach Blen­de für L+R mit Bi-Amping Mög­lich­keit und 1fach für den Cen­ter. Wei­ter­hin haben wir für den Sur­round rechts eine 1‑fach Blen­de und links eine 2‑fach Blen­de (für extra Kör­per­schall­wand­ler unter der Couch) und Sur­round Back L+R jeweils eine 1‑fach Blende.

Eine hand­voll Anschlüsse…

Viel Geld aber optisch ein Hingucker!

Gelie­fert wer­den die Blen­den im schlich­ten Papp­kar­ton. Wer den Kar­ton zum ers­ten Mal in den Hän­den hält wird sich wun­dern. Sie sind ver­dammt schwer! Die Blen­den wer­den aus 3mm pul­ver­be­schich­te­tem Metall gefer­tigt und das merkt man. Die Anschlüs­se sind hart­ver­gol­det und die Polklem­men sind aus­ge­legt zur Auf­nah­me von Bana­nen­ste­cker, Kabel­schuh, Ringö­se, Kabel mit Adern­end­hül­se oder zum direk­tem Anschluss des blan­ken Kabels.

Wir haben uns für letz­te­res in der Dose ent­schie­den und alle Kabel mit hart­ver­gol­de­ten Ader­end­hül­sen ver­se­hen. Der Anschluss aus­sen erfolgt prak­ti­scher­wei­se via Bananenstecker.

Die Sub­woo­fer­ka­bel wer­den inner­halb der Dose eben­falls mit einem Cinch­ka­bel ange­schlos­sen. Also kann man sagen die Dose fun­giert als Fema­le-Fema­le Adap­ter. Hin­ter den 3er Dosen ste­cken kei­ne drei anein­an­der geklips­ten Dosen son­dern Dosen wir unten abgebildet.

Die­se Dose ist pas­send für das 5.2 Panel, die 3‑fach Ver­si­on dann für das 7.2 Panel

Beim Anschluss und Anbau gab es kei­ne Beson­der­hei­ten zu beach­ten. Die Dosen sind wirk­lich aus­rei­chend groß, als dass wir alles an Kabel dar­in unter bekom­men haben. Schwie­ri­ger gestal­te­te sich nur die 4 mm² Kabel durch die Leer­roh­re zu bekom­men. 😉 Aber mit genug Hil­fe klappt auch dies ein­wand­frei. Mess­tech­nisch habe ich jetzt kei­nen groß­ar­ti­gen Wider­stands­an­stieg mes­sen kön­nen mit mei­nem klei­nen aber fei­nen Mul­ti­me­ter. Dem­nach soll­te sich der Ein­fluss im nicht hör­ba­ren Bereich abspielen.

Die Ver­ar­bei­tung der Laut­spre­cher­blen­den ist wirk­lich zu 100% per­fekt und wir sind auch jetzt nach 12 Mona­ten in der Nut­zung sehr zufrie­den mit unse­rer Wahl.

Die Blen­den gibt es übri­gens noch in weiß, schwarz und “natur” sil­ber metall.

Fazit

Durch ihre robus­te Ver­ar­bei­tung, dich­ten wir den Laut­spre­cher­blen­den von Lyn­dahl eine lan­ge Halt­bar­keit zu. Sie sind über jeden Zwei­fel erha­ben, sehen gut aus und haben damit auch einen hohen WAF (wife accep­tence fac­tor — denn wir wis­sen womit ihr alle zu kämp­fen habt). Wer gera­de einen Umbau, Aus­bau oder Upgrade plant soll­te sich defi­nitv die Laut­spre­cher­blen­den näher anse­hen. Wir sel­ber hat­ten kei­ner­lei Platz­pro­ble­me in 61 mm tie­fen Dosen.

Des­wei­te­ren gibt es noch blind Blen­den in zwei ver­schie­de­nen Grö­ßen, sowie wel­che mit Bürs­te, von denen wir sel­ber noch zwei klei­ne brau­chen für unse­re HDMI-Kabeldurchführung. 😉

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner