Monster Hunter UHD — Spiele Adaption kommt ins Heimkino

Bild und Ton der UHD kön­nen über die feh­len­de Sto­ry schon hin­wen­trös­ten und ret­ten den Film in der Gesamtwertung. 😉
Sto­ry
5
Bild
9
Ton
8.5
DTS-HD Ton­spu­ren (deutsch/englisch)
tol­les Bild
kein Atmos
kei­ne Story
7.5
Wer sei­ne Anla­ge ein wenig prü­geln möch­te, darf sich ger­ne an unse­ren Affi­li­ate­l­inks vergnügen.

Mit Spie­le Adap­tio­nen kennt sich Paul W. S. Ander­son bes­tens aus. Hat er nicht nur Resi­dent Evil ver­filmt, er ist auch ver­ant­wort­lich für vie­le Ande­re wie Mor­tal Kom­bat, Ali­en vs. Pre­d­a­tor und nun auch Cap­coms Mons­ter Hun­ter. Wo Paul W. S. Ander­son zuge­gen ist, ist sei­ne Ehe­frau Mil­la Jovo­vic nicht weit. Ken­nen­ge­lernt haben sie sich beim Dreh zum ers­ten Resi­dent Evil und haben mitt­ler­wei­le drei Kinder.

Wer Paul W. S. Ander­son hört, weiß auch das Bom­bast und viel Action in sei­nen Fil­men nicht feh­len darf. Eben­falls wis­sen wir, dass wir nicht so sehr auf die Sto­ry schau­en, son­dern eher seich­tes Pop­corn­ki­no erwar­ten dürfen.

Cap­coms Mons­ter Hun­ter ist ein Kas­sen­schla­ger. Zuerst für Play­sta­ti­on, wur­de die Serie ab dem drit­ten Teil Mons­ter Hun­ter 3 Ulti­ma­te vie­le Jah­re Nin­ten­do exklu­siv. Unzäh­li­ge Tei­le sind seit­her erschie­nen. Dar­un­ter vie­le für den 3DS und die WiiU. Nach dem letz­ten Nin­ten­do Exklu­siv­ti­tel Mons­ter Hun­ter Sto­ries, erschien 2018 mit Mons­ter Hun­ter World ein vom Spiel­stil an den west­li­chen Markt ange­pass­ter Nach­fol­ger wel­cher von den Kri­ti­ker durch­aus hoch gelobt wur­de und Cap­coms meist­ver­kauf­tes Spiel wurde.

Natür­lich muss­te man davon aus­ge­hen, dass über kurz oder lang hier ein Kino­film nicht feh­len wird. Seit 2012 war bekannt das sich Paul W. S. Ander­son dem Fran­chise anneh­men wird und letzt­lich wur­de der Film 2018 Wirk­lich­keit. Ursprüng­lich für Sep­tem­ber 2020 geplant, durch Coro­na ver­scho­ben, wur­de der Film dann am 1. Juli 2021 in die deut­schen Kinos gebracht.

Drei Mona­te spä­ter ist es schon so weit und die Discs lie­gen in den Läden. Wir haben uns die UHD genau­er für euch angesehen.

Story

Zuzu­ge­ben, dass es Spaß macht, das doch schon lächer­lich ver­rück­te Cha­os in Mons­ter Hun­ter zu mögen und dar­über hin­aus eine Fort­set­zung zu die­sem Kla­mauk zu wol­len, fühlt sich schon ein wenig schmut­zig und abwä­gig an. Viel­leicht sind auch die Sin­ne getrübt von die­ser lan­gen Coro­na-Zwangs­pau­se. Wir wis­sen es nicht. Das Paul W. S. Ander­sons Fil­me meist mit­tel­mä­ßig sind, wis­sen wir. (mit Auß­nah­me von Event Hori­zon und Sol­dier) Aber der Mann hat immer irgend­wie ein Talent unter­halt­sa­mes Kino zu pro­du­zie­ren. Hier aber mit aber­wit­zi­gen Waf­fen und B‑Movie Allü­re ent­steht wasch­ech­tes Pop­corn Kino ohne viel Sinn und Verstand.

Das fängt schon mit der Ein­gang­sze­ne eines Pira­ten­schiffs an wel­ches durch die stür­mi­ge See (aus Sand) manö­vriert, zieht sich wei­ter durch Sol­da­ten wel­che ver­schie­de­ne Ste­reo­ty­pen bedie­nen und dum­me Sprü­che gefühlt aus ande­ren Fil­me zum Bes­ten geben.

Von einem gewal­ti­gen Gewit­ter in die­se soge­nann­te “Neue Welt” trans­por­tiert, fin­det sich Jovo­vichs Arte­mis schließ­lich allein wie­der, nach­dem ihr Trupp von gigan­ti­schen Arach­niden­ver­sio­nen der blut­rüns­ti­gen Bio­rap­to­ren aus Pitch Black ange­grif­fen wur­de. Um die Zähig­keit die­ses Sol­da­ten zu demons­trie­ren, geht Jovo­vich plötz­lich voll auf Ram­bo III, wenn er eine Wun­de mit Schieß­pul­ver ätzt. Hat hier wer nach blau­em Licht ver­langt? In Monw­ter Hun­ter gibts nur rotes, aber dazu spä­ter mehr.

Den­noch: es kommt schon ein wenig RPG-Fee­ling auf wenn Arte­mis und der namen­lo­se Hun­ter (Tony Jaa), Angrif­fe auf die Mons­ter erst ein­mal pla­nen und vor­be­rei­ten. Jeder Games wird wis­sen was wir meinen.

Jedoch, wer eine Sto­ry sucht, wird sie ver­mis­sen. Denn hier gibt es wirk­lich nicht viel zu erzäh­len, als das was jedem von der Beschrei­bung bekannt sein soll­te, der sich für den Strei­fen interessiert.

Als ein unerwarteter Sandsturm Captain Artemis (Milla Jovovich) und ihre Einheit in eine andere Welt katapultiert, finden sich die Soldaten in einem unbekannten und feindlichen Land wieder. Sie haben den Lebensraum von gigantischen und äußerst gefährlichen Monstern betreten, die gegen ihre Feuerkraft immun zu sein scheinen. In einem verzweifelten Kampf ums Überleben treffen sie auf den mysteriösen Hunter (Tony Jaa), dessen einzigartige Fähigkeiten es ihnen ermöglicht, sich den mächtigen Kreaturen zu stellen. Gemeinsam mit dem Admiral (Ron Perlman) vereinen die tapferen Krieger ihre Fähigkeiten, um Seite an Seite nicht nur um ihr eigenes Leben, sondern auch um das Fortbestehen ihrer Welt zu kämpfen.

Bild

Gedreht wur­de der Film voll­stän­dig digi­tal mit ARRI-Kame­ras in 4.5K. Dar­aus wur­de ein nati­ves 4K Mas­ter (DI – Digi­tal Inter­me­dia­te) erstellt, samt in 4K geren­der­tem CGI. Und das sieht man: wer auf digi­tal look steht wird hier sei­ne Freu­de haben. Gesto­chen scharf und glas­klar prä­sen­tiert sich das Bild der UHD. Natür­lich ist HDR mit an Board wobei es sich hier um sta­ti­sches HDR10 han­delt. Die HDR Momen­te hal­ten sich in Gren­zen. Zwar gibt es dunk­le Sze­nen mit einer roten Magne­si­um­fa­ckel aber der erzeug­te Kon­trast hät­te hier deut­lich bes­ser sein kön­nen. Gene­rell muss man aber sagen sieht der Film soweit optisch ein­wand­frei aus, wäre da nicht das CGI. Gera­de in den ers­ten Minu­ten des Films wirkt das CGI ein wenig “bil­lig” (Sze­nen mit dem Schiff in der Wüs­te). Bil­lig war der Film aber mit sei­nen 60 Mil­lio­nen Dol­lar Bud­get aber nicht und so ist es scha­de, direkt so begrüßt zu wer­den. Das ändert sich aber und der CGI wird wesent­lich bes­ser und nimmt dann schon eine sehr hohe Qua­li­tät an.

Ton

Wo wir nun beim Ton wären. Die­ser liegt Con­stan­tin Film typisch in eng­lisch sowie deutsch lei­der im ver­lust­be­haf­te­ten DTS-HD High Reso­lu­ti­on 5.1 vor. Scha­de, aber wir kön­nen nicht sagen, dass wir es nicht schon vor­her gewusst hät­ten. Von einem deut­schen 7.1 mix und geschwie­ge eng­li­schem Atmos-Ton fehlt lei­der jede Spur. Der Ton sel­ber spie­gelt aber dem Bom­bast des Fil­mes super wie­der. Kräf­ti­ge Bäs­se. eini­ge Sze­nen drin­gen sogar tief in die ultra­ni­ed­ri­gen Fre­quen­zen ein, deut­lich unter 30 Hz mit spür­ba­rem Gewicht, und ver­lei­hen den fan­ta­sie­vol­len Bil­dern das klei­ne raum­er­re­gen­de Extra. Cool! Natür­lich kom­men da auch die Lieb­ha­ber beben­der Sitz­ge­le­gen­hei­ten mit Reck­horns oder IBeams voll auf ihre Kos­ten. Die Sur­round-Ebe­ne ist immer gut gefüllt mir Umge­bungs­ton und sehr Effekt­reich aus­ge­stat­tet. Wir fan­den alles immer sehr gut ort­bar und schlüs­sig, was die­sen Film für defi­nitv mehr Tie­fe verleiht.

Fazit

Wer sich des­sen bewusst ist, das er hier viel Effek­te mit wenig Sto­ry bekommt und doch viel­leicht ein­fach sei­ne Anla­ge zuhau­se ent­stau­ben möch­te, der ist bei Mons­ter Hun­ter an der rich­ti­gen Stel­le. Wer jedoch eine aus­ge­feil­te Fan­ta­sy Welt erwar­tet wird bit­ter ent­täuscht und sei hier­mit aus­drück­lich gewarnt. Bleibt uns nur noch zu sagen: Pop­corn in die Hand und Film ab!