ca. 1980s-1990s --- Earth curvature displays the Florida Peninsula under cloud cover with sun starburst, taken with a Hasselblad camera on board the . --- Image by © NASA/Roger Ressmeyer/CORBIS

Moonfall — Roland Emmerich rechnet wieder mit der Erde ab

Wo Roland Emme­rich ist, ist Zers­tö­tung nicht weit. Meist muss der gan­ze Pla­net dran glau­ben, so sieht es zumin­dest wie­der bei Moon­fall aus. Wer Roland Emme­rich kennt weiß auch das wir hier nicht weni­ger als ein Effekt­bom­bast vom feins­ten erwar­ten dür­fen. Hof­fen wir mal, das wir im Trai­ler nicht all zu sehr gespoi­lert wur­den und war­ten wir auf den 04.02.22. Denn dann läuft der Film in den deut­schen Kinos an.

Story

In Moon­fall reißt eine mys­te­riö­se Kraft den Mond aus sei­ner Umlauf­bahn um die Erde und schickt ihn auf einen Kol­li­si­ons­kurs mit dem Leben, wie wir es ken­nen. Nur noch weni­ge Wochen bis zum Ein­schlag und die Welt steht am Ran­de der Ver­nich­tung. Die NASA-Mana­ge­rin und ehe­ma­li­ge Astro­nau­tin Jo Fow­ler (Oscar®-Gewinnerin Hal­le Ber­ry) ist über­zeugt, dass sie den Schlüs­sel zur Ret­tung von uns allen hat — aber nur ein Astro­naut aus ihrer Ver­gan­gen­heit, Bri­an Har­per (Patrick Wil­son, “Mid­way”) und der Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­ker K.C. House­man (John Brad­ley, “Game of Thro­nes”) glau­ben ihr. Die­se unwahr­schein­li­chen Hel­den bege­ben sich auf eine unmög­li­che letz­te Mis­si­on ins All, bei der sie alle, die sie lie­ben, zurück­las­sen, nur um her­aus­zu­fin­den, dass unser Mond nicht das ist, wofür wir ihn halten.

Eng­li­scher Trailer