Review: Antlers – wir haben ihn schon gesehen und sagen euch unsere Meinung

Am 28.10.2021 startet der lang ersehnte Horrorstreifen, welcher von keinem geringeren als Guillermo del Toro (The shape of water, Pan’s Labyrinth) produziert wurde. Regisseur Scott Cooper (Feinde – Hostiles, Black Mass) gibt hiermit sein Horrorfilm Debüt und wie er sich so gemacht habt erzählen wir euch jetzt.

Story

In einer abgelegenen Stadt in Oregon werden eine Lehrerin (Keri Russel) und ihr Bruder, der örtliche Sheriff (Jesse Plemons), in eine Reihe mysteriöser Vorkommnisse verstrickt. Im Zentrum der Vorfälle scheint der Schüler Lucas (Jeremy T. Thomas) zu stehen, dessen dunkle Geheimnisse zu unheimlichen Begegnungen mit einem mystischen Wesen aus einer längst vergangenen Zeit führen. Jetzt können sie nur noch beten, dass die unheimliche Kreatur nicht auch sie ins Visier genommen hat – und der Kampf ums Überleben beginnt…

Okay… wir haben den Film als Stream gesehen, weshalb wir natürlich nicht das Sounderlebnis hatten, welches wir vielleicht noch gebraucht hätten. Denn es fällt uns schwer diesen Film einzuordnen. Dachten wir doch erst, dass wir hier einen waschechten Creature-Horror vor uns haben, entpuppt sich der Film als eben dem nicht.

Lucas ist ein rätselhafter Schüler… dies stellt auch seine Lehrerin Julia fest. Ständig gemobbt durch Klassenkammeraden und eine schwere Bürde tragend, zeichnet sich nach und nach das Bild des Jungen. Die Charakterentwicklung im Film ist ein wenig kurz geraten, aber dennoch passabel. Schnell nimmt die Story fahrt auf und Julia entdeckt immer erschreckerndere Dinge, im Zusammenhang mit ihrem Schüler Lucas. Generell ist der Film eher klassischer Thriller. Großartige Schockmomente gab es liediglich einen, was aber nicht heißen soll das der Film nicht selber eine gruselige Atmosphäre hat. Jedoch finden wir zu keiner Sekunde das die Protagonisten zu gejagten der Kreatur werden. Die Kreatur selber, wirklich nett in Szene gesetzt ist und bleibt geheimnisvoll. Was wir ein wenig Traurig finden ist, dass nie versucht wird mit der Kreatur sich mehr zu trauen. Sie ist nicht wie in A quiet place eine ständige Bedrohung. Sie schleicht nicht im Dunkeln umher oder verfolgt die Protagonisten. Meist ist sie einfach da, vollrichtet ihr blutiges Werk und ist dann wieder weg.

Versteht uns nicht falsch, aber wir haben dort mehr “Interaktion” erwartet. Vielleicht liegt es auch daran, dass Antlers zuvor eine Kurzgeschichte war und gar keine Terrorelemente besitzt. Was aber schade ist. Gerne hätte die Kreatur à la Alien umherstreifen und die Protagonisten fleischgierend jagen dürfen. Hier sehen wir eine riesen verpasste Chance welche den Film in unseren Augen erheblich aufgewertet hätte. Die Effekte selber sind gut und der sichtbare Gore, zumindest das was so rumliegt, scheinen Handgemacht zu sein und sieht klasse ekelig aus. Aber das alles tröstet nicht über die verpassten Chancen hinweg mehr aus der Story zu machen.

Wer natürlich sagt: Halloween, wir müssen ins Kino gehen und brauchen einen Horrorstreifen, kommt nicht umher sich vielleicht für Antlers zu entscheiden. Wer jetzt nicht einen Creature-Horror wie Alien oder A quiet place erwartet, sondern eher auf unheimliche Begegnungen in Akte X Style steht, ist bei Antlers dann goldrichtig.

Story
6
Atmosphäre
7.5
Grusel
5
handgemachter Gore
zu wenig Creature-Horror
6.2