Herr lass Haie reg­nen” FOCUS.DE

Einer DER Inter­net-Hypes die­ses Jahr wird wohl unbe­strit­ten Shar­kna­do sein! Der Trai­ler http://goo.gl/WJwta9 sug­ge­riert auf Anhieb, dass man die Sto­ry nicht für voll neh­men kann und es sich bei die­sem Film eher um leich­te Kost han­delt. Den­no­ch war der Hype groß, als der Film am 23. July 2013 im US-Free-TV auf Sy-Fy aus­ge­strahlt wur­de. Twit­ter-Nut­zer mach­ten mit Spot und Iro­nie wäh­rend der Aus­strah­lung mit 5000 Tweets pro Minu­te den Hash­tag #shar­kna­do zum Top­trend!

Zum Bei­spiel Will Whea­ton twit­ter­te aus Scherz: “Ihr Idio­ten! Ihr blö­den Idio­ten! Wir hät­ten die glo­ba­le Erwär­mung ern­st neh­men sol­len, nun haben wir einen Shar­kna­do!”

Natür­li­ch ist die­ser Trend nicht spur­los an uns vor­bei gegan­gen und so haben wir uns direkt an Best Enter­tain­ment gewandt, um die­sen Film für euch zu begut­ach­ten! Zusätz­li­ch wer­den wir die Tage eini­ge Exem­pla­re die­ser Trash-Gra­na­te NOCH VOR RELEASE hier VERLOSEN und zäh­len auf euch eine neue Wel­le um Shar­na­do aus­zu­lö­sen!

Mit Bier und nicht all­zu gro­ßen Erwar­tun­gen mach­ten wir uns ran und naja, was soll man sagen? Wer auf Trash steht und sich mit Bier und Kol­le­gen berie­seln las­sen will, ist hier super bedient! Trash Pur!

Die Sto­ry klingt schon abge­fah­ren: Tor­na­dos die über Los Ange­les her­zie­hen und zum Übel der Betrof­fe­nen noch mit blut­rüns­ti­gen Hai­en bestückt sind, wel­che ihre Opfer zer­flei­schen…

Halt stop… erst­mal einen Gang zurück­schal­ten!

Sur­fer und Bar­be­sit­zer Fin (Ian Zie­ring) ahnt eine Kata­stro­phe beim her­auf­zie­hen­den Sturm. Er macht sich mit sei­nen Freun­den Baz und Nova auf die hals­bre­che­ri­sche Suche nach sei­ner von ihm getrennt leben­den Frau April (Tara Reid) und der gemein­sa­men Toch­ter Clau­dia.

Das es nicht ganz so ein­fach wer­den wür­de, ahnt man schon und so nimmt die Geschich­te ihren blu­ti­gen Lauf! Und das in aller Asyl­um-Manier tra­shig! Die Effek­te schwan­ken zwi­schen schlecht und mäßig wobei es schon stre­cken­wei­se Blu­tig zugeht, aber die Dia­lo­ge kön­nen den ein oder ande­ren (gewoll­ten oder nicht gewoll­ten) Lacher aus­lö­sen. Hier wer­den sicher­li­ch die ein oder ande­ren Zita­te hän­gen­blei­ben. Das es sich bei Shar­kna­do um eine Low-Bud­get Pro­duk­ti­on han­delt merkt man ihm an. Aber gen­au das macht den Scham die­ses Films aus!

Die schau­spie­le­ri­sche Leis­tung ist natür­li­ch mäßig, aber im Gesamt­kon­text des Films geht es in Ord­nung. Lei­der ist auch Tara Reid nicht gera­de der Über­flie­ger des Casts.

Mit sei­nen 82 Minu­ten ist der Film recht straff, sodass man­ch sinn­los Dia­lo­ge nicht zäh wer­den, son­dern eher bespa­ßen und  zumin­dest kei­ne Lan­ge­wei­le auf­kommt.

Fazit:

Shar­kna­do läd ab 08.11.2013 alle Trash­fans zu einem abge­dreh­ten Film-Spaß ein und ent­täuscht nicht wenn man nicht zu viel erwar­tet! Ein­zig die sehr beschränk­ten Kamer­a­sicht nervt ein wenig, wenn es hek­ti­sch wird. Leu­te die abso­lut nicht auf Trash ste­hen soll­ten einen Bogen um den Film machen.

Und das Bes­te ist: Eine Fort­set­zung ist auch schon geplant.

Über den Autor

Ambitionierter Horror-Fan und Puppet-Master von horror-news.com