Dass Regis­seur Micha­el Cuesta das Thril­ler-Hand­werk beherrscht, hat er mit Seri­en wie „Dex­ter“ und „Home­land“ ein­drucks­voll bewie­sen. Mit KILL THE MESSENGER insze­niert er nun einen Film, bei dem vom ers­ten bis zum letz­ten Moment atem­lo­se Span­nung herrscht.

Story

Es kann lebens­ge­fähr­li­ch sein, die Wahr­heit her­aus­zu­fin­den. Ganz beson­ders, wenn es dabei um Geheim­diens­te und ihre Ver­stri­ckung in den inter­na­tio­na­len Dro­gen­han­del geht. Der Jour­na­list Gary Webb (Jere­my Ren­ner) hört nun ein­mal nicht auf sol­che als Rat­schlag getarn­te Dro­hun­gen  ist einem gewal­ti­gen Politskan­dal auf der Spur: US-Geheim­diens­te ste­cken mit Dro­gen­kar­tel­len aus Mit­tel­ame­ri­ka unter einer Decke. Sie sor­gen dafür, dass Ton­nen von Crack unge­hin­dert ins Land kom­men kön­nen. Mit dem Geld wird in Nica­ra­gua der Kampf der Con­tra-Rebel­len gegen die Regie­rung finan­ziert. Webb recher­chiert auf den Stra­ßen von Los Ange­les, in Nica­ra­gua und auf den Flu­ren der Macht. Sei­ne Arti­kel schla­gen im gan­zen Land hohe Wel­len. Doch damit ist Webb einen Schritt zu weit gegan­gen. Nun beginnt für ihn erst der eigent­li­che Kampf: um die Wahr­heit, sein Anse­hen und schließ­li­ch auch um sei­ne Fami­lie…